Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
1996-143 [2017/06/16 18:27]
admin
1996-143 [2019/05/28 18:48] (aktuell)
admin
Zeile 1: Zeile 1:
 +* Erläuterungen zum Inventar siehe [[Legende]]
  
 +==== Objekt-Nr. 1996-143 ====
 +
 +===== V. Kohlert Söhne, Graslitz / D =====
 +
 +===== Zylindrische Böhmflöte in C, Holz, Nr. 8018 =====
 +
 +===== anf. 20. Jhdt =====
 +
 +[[https://​soundcloud.com/​user-480549779/​211-reger-allegretto-grazioso-kohlert-mit-metallkopf-nr-8018-143|{{wiki:​hotteterre.jpg?​100|}}]] ​ **KLANGBEISPIEL** Max Reger (1873-1916) Allegretto grazioso ​   // (mit Metall-Kopfstück gespielt)//
 +
 +{{ :143-1.jpg |}}
 +{{:​143-2.jpg?​300|}}{{ :​143-4.jpg?​60|}}{{ :​143-5.jpg?​280|}}{{ :​143-6.jpg?​320|}}
 +
 +**Konstruktion:​** Grenadill. H-Fuss. Kopfstück mit Korkspindel und Indexstift. Mechanik Neusilber. Klappendeckel geschlossen. G offset; ​ Gis geschlossen. C/D- und Cis/​Dis-Triller. C/H-Triller und H/B-Triller mit je separatem Hebel für rH 1. Demontable Handstütze. Zweites Kopfstück Neusilber, ohne Stimmzug, mit ‚Reform‘- Mundplatte (nach Otto Mönnig) aus Hartgummi.
 +
 +**Masse**: Lt 71.0 / Ls 64.0 / Dm 19.0 /  ML 12.3 x 10.4 /  A1 = ca. 438 Hz. / Mit  2. Kopfstück: Ls 63.7 /          ML 12.8 x 10.0 /  A1 = ca. 438 Hz. 
 +
 +**Signatur:​** auf allen Teilen / V. KOHLERT / SÖHNE / GRASLITZ / C /. Auf Korpus zusätzlich / (Medaillen Weltausstellungen:​ Chicago, London, Paris) / 8018 /. 2. Kopfstück (Metall) ohne Signatur
 +
 +Etui original
 +
 +|**Zustand:​**| 2| reparierter Riss im Kopfstück; Gebrauchsspuren|
 +|**Spieleigenschaften:​**| 3| voller,​ sonorer Klang mit Schmelz. Intonation gut, E etwas tief, 1. Oktave etwas fragil|
 +|**Seltenheit:​**| 2|
 +**Hersteller:​** ​ Vincenz Ferarius Kohlert (1817 – 1900) betrieb von 1840 – 1880 in Graslitz/​Sachsen eine erfolgreiche Firma für Holzblasinstrumente. Seine Nachfolge traten drei seiner Söhne (Rudolf, Daniel, Franz Josef) unter dem Markenzeichen ‚V. Kohlert Söhne Graslitz‘ an. Sie beschäftigten um 1930 rund 400 Mitarbeitende und produzierten eine breite Palette von Holzblasinstrumenten,​ u.a. ab 1900 auch Saxofone (und um 1940 tropenfeste Querflöten aus Plexiglas für das deutsche Afrika-Korps). Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Firma im nunmehr tschechischen Kraslice verstaatlicht und unter dem Markennamen '​Amati'​ weiter geführt.