Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
2004-208 [2017/06/21 17:56]
admin
2004-208 [2019/03/09 17:42] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +* Erläuterungen zum Inventar siehe [[Legende]]
  
 +==== Objekt-Nr. 2004-208 ====
 +
 +===== E. Oesch, Basel / CH =====
 +
 +===== 6 Klappen – Piccoloflöte in C, Holz mit Metall-Kopfstück =====
 +
 +===== '​Basler Piccolo'​ =====
 + 
 +===== um 1985 =====
 +
 +{{:​208-1.jpg?​700|}}{{ :​208-3.jpg?​120|}}{{ :​208-2.jpg?​200|}}
 +
 +**Konstruktion:​** Grenadill. 2teilig. Bohrung konisch. Garnituren, Klappen und Kopfstück aus Neusilber, vernickelt. ​ Kappe mit Stimmzapfen verschraubt. Stimmzug. Mundplatte aus schwarzem Kunststoff, in der Form ähnlich der ‚Reform‘-Mundplatte von Mönnig.
 +
 +**Masse:** Lt 31.2 / Ls 26.0 / Dm 12.0 – 9.9 / ML 10.7 x 8.3 / A1 = 440 Hz
 +
 +**Signatur:​** auf Korpus / E. OESCH / BASEL /. Auf Rückseite / IX /.
 +
 +|**Zustand:​**| 3|
 +|**Spieleigenschaften:​**| 3| starker Klang. Intonation etwas ungleich, 4. Oktave etwas tief|
 +|**Seltenheit:​**| 1|
 +**Hersteller:​** Erwin Oesch (1930 – 2011) eröffnete 1964 als gelernter Instrumentenbauer sein eigenes Musikalien-Geschäft in Basel; seit 1982 wird dieses von seinen Söhnen Dieter und Erwin jun. weitergeführt. Oesch widmete sich bald der Herstellung und Weiterentwicklung des ‚Basler Piccolo‘, das in der berühmten Basler Fasnacht seit den 1950er Jahren ebenbürtig neben der traditionsträchtigen Trommel steht. Das '​Basler Fasnachts-Piccolo'​ entspricht weitgehend der traditionellen 6 Klappen-Piccoloflöte,​ wie sie seit anfangs des 20. Jahrhunderts vor allem in der deutschen Armee benutzt wurde. Die von Oesch gefertigten Instrumente erlangten allerdings im Verlauf der Jahre durch verschiedene Modifikationen (Mensuren, Material) einen deutlich schärferen und stärkeren Klang.