Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
2005-163 [2017/06/19 10:57]
admin
2005-163 [2019/03/09 17:42] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +* Erläuterungen zum Inventar siehe [[Legende]]
 +
 +
 +==== Objekt-Nr. 2005-163 ====
 +
 +===== Boosey ​ & Co., London ​  / GB =====
 +
 +===== Zylindrische Flöte in C, Ebonite =====
 +
 +===== Typus ‚Old System‘, Nr. 21'547 =====
 +
 +===== 1921 =====
 +
 +{{ :163-1.jpg |}}
 +{{:​163-2.jpg?​350|}}{{ :​163-5.jpg?​100|}}{{ :​163-4.jpg?​100|}}{{ :​163-3.jpg?​240|}}
 +
 +**Konstruktion:​** Ebonite. C-Fuss. Kopfstück ohne eingelegtes Metallrohr; mit Korkspindel und Indexstift (Metall). 15 Klappen (inkl. 2 Ringklappen) aus Neusilber: acht offenstehend,​ an Achsen; fünf geschlossen,​ einzelstehend.
 +
 +**Masse:** Lt 64.0 / Ls 57.1 / Dm 18.1 – 19.0 / ML 10.3 x 11.7 / A1 = 450 Hz
 +
 +**Signatur:​** auf Kopfstück / BOOSEY & Co. / LONDON / 21547 /. Auf Korpus / BOSEY & Co. / MAKERS / LONDON / 21547 /.
 + 
 +|**Zustand:​**| 2| ​   Gebrauchsspuren. Ebonite grünlich verfärbt|
 +|**Spieleigenschaften:​**| 2| ​                                ​flacher Klang. Intonation eher schwierig|
 +|**Seltenheit:​**| 2|
 +**Hersteller:​** Als erstes ‚Hybrid-Modell‘,​ das die Vorzüge des Böhm-Systems - u.a. starker und homogener Klang; verbesserte Intonation -  mit der gewohnten Griffweise der bisherigen konischen Mehrklappenflöten verband, entwickelte Richard Carte um 1851 sein ‚Old System‘ Modell (s. [[2017-242]]). Er versah das zylindrische Rohr mit  grossen und akustisch korrekt positionierten Tonlöchern und mit einer Klappenmechanik,​ welche durch eine Kombination von offenstehenden und geschlossenen Klappen die herkömmlichen Griffe weitgehend bewahrte. Diese ‚Old System’-Flöten waren in England sehr populär und wurden neben Rudall Carte & Co. auch von zahlreichen anderen Firmen produziert.
 +
 +Die Firma Boosey, gegründet 1851, war einer der bedeutendsten Hersteller von Blech- und Holzblasinstrumenten in England und beschäftigte gegen Ende des 19. Jhdt rund 100 Mitarbeiter. 1930 fusionierte die Firma mit ihrem wichtigsten Konkurrenten Hawkes zu ,Boosey & Hawkes‘, unter welchem Namen das Unternehmen ​ bis nach 1950 existierte. 1943/44 übernahm B & H die schwächelnde Firma Rudall Carte & Co., 1948 ebenfalls Besson & Co, damals einer der grössten ​ Hersteller von Blechblasinstrumenten in England. – Die Flöte Nr. 21'547 wurde gem. Werkstattbüchern von Boosey & Co. (Horniman-Museum,​ London) im Jahr 1921 gebaut.