Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
2007-226 [2017/01/31 21:10]
admin [um 1995]
2007-226 [2019/03/09 17:42] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +==== Objekt-Nr. 2007-226 ====
  
 +===== Karl Wyssen, Brig / CH =====
 +
 +===== Walliser Natwärisch-Pfeife in As =====
 +
 +===== um 1995 =====
 +
 +{{:​226-1.jpg?​780|}}{{ :​226-2.jpg?​95|}}
 +
 +**Konstruktion:​** Obstbaumholz,​ lackiert. 1teilig. Zylindrische Bohrung (?). Kugelförmige Garnituren an beiden Rohrenden. 6 unterschiedlich grosse Grifflöcher. Rohr äusserlich doppelt konisch gedrechselt:​ grösster Umfang ca. 12 cm unterhalb Kopfende; von da gegen oben und unten sich verjüngend.
 + 
 +**Masse:** Lt 40.5 / Ls 34.2 / Dm (unteres Rohrende) 12.9 / ML 8.8 x 8.6 / A1 (gegriffen Des1) = ca. 440 Hz
 +
 +**Signatur:​** keine
 +
 +|**Zustand:​**| 3|
 +|**Spieleigenschaften:​**| 3| hölzerner,​ heller Klang. Intonation etwas schwierig|
 +|**Seltenheit:​**| 1|
 +**Hersteller:​** Die Walliser Natwärischpfeife (natwärisch ​ = quer; vergl. dwars oder zwäris) ist ein Abkömmling des Schwegel, resp. der ursprünglichen ‚Schweitzerpfeiff’. Das Instrument wird meist in D gebaut (gem. Vorschrift des  kantonalen Walliser Pfeifer- und Tambourenverbandes). Im Oberwallis bestehen zahlreiche Vereine mit ca. 1'500 Aktiven, ​ die das Instrument für die sog. ‚Ahnenmusik’ bei kirchlichen und weltlichen Feiern sowie bei Vereinsanlässen verwenden, zusammen mit Trommeln und in quasi-historischen Uniformen. -  Der Bauform entsprechend stammt vorliegendes Instrument wohl aus der Produktion des Pfeifenmachers Karl Wyssen, Brig.