Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
2008-125 [2018/12/09 13:04]
admin
2008-125 [2018/12/09 13:06] (aktuell)
admin
Zeile 24: Zeile 24:
 **Hersteller:​** ​ Nähere Angaben zu Louis Lot (1807 – 1896) und seinen Nachfolgern siehe [[2014SB-117]]. **Hersteller:​** ​ Nähere Angaben zu Louis Lot (1807 – 1896) und seinen Nachfolgern siehe [[2014SB-117]].
  
-Die Werkstattbücher ​ der Firma L. Lot sind nicht vollständig. Gemäss Rekonstruktion von Tula Giannini fällt die Herstellung von Nr. 10‘388 etwa in das Jahr 1948 (Periode G. Chambille). Das Verzeichnis der Flöten aus der Werkstatt Louis Lot endet mit der Nr. 10'​442. Das Instrument Nr. 10'388 (um 1948) gehört also zu den letzten rund 50 Flöten aus dieser berühmten Manufaktur, ist aber unverändert sorgfältig gebaut. Es entspricht der für die Lot-Produktion,​ resp. für den französischen Markt eher unüblichen originalen Konzeption von Theobald Boehm (offenes Gis; geschlossene Klappendeckel;​ offset G; Anordnung der Daumenklappe). Die gleiche Konfiguration weist (gem. Giannini) ​im Übrigen ​auch die Flöte Nr. 10'004 auf, welche 1932 für den berühmten deutschen Flötisten Gustav Scheck hergestellt wurde.+Die Werkstattbücher ​ der Firma L. Lot sind nicht vollständig. Gemäss Rekonstruktion von Tula Giannini fällt die Herstellung von Nr. 10‘388 etwa in das Jahr 1948 (Periode G. Chambille). Das Verzeichnis der Flöten aus der Werkstatt Louis Lot endet mit der Nr. 10'​442. Das Instrument Nr. 10'388 (um 1948) gehört also zu den letzten rund 50 Flöten aus dieser berühmten Manufaktur, ist aber unverändert sorgfältig gebaut. Es entspricht der für die Lot-Produktion,​ resp. für den französischen Markt eher unüblichen originalen Konzeption von Theobald Boehm (offenes Gis; geschlossene Klappendeckel;​ offset G; Anordnung der Daumenklappe). Die gleiche Konfiguration weist (gem. Giannini) auch die Flöte Nr. 10'004 auf, welche 1932 für den berühmten deutschen Flötisten Gustav Scheck hergestellt wurde.