Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
2013-116 [2019/05/14 16:24]
admin
2013-116 [2019/05/14 16:34] (aktuell)
admin
Zeile 25: Zeile 25:
  
 |**Zustand:​**| 3| |**Zustand:​**| 3|
-|**Spieleigenschaften:​**| 3| offener,​ starker Klang. Etwas widerständige Ansprache. Intonation ​brauchbar|+|**Spieleigenschaften:​**| 3| offener,​ starker Klang. Etwas widerständige Ansprache. Intonation ​in der Höhe etwas schwierig|
 |**Seltenheit:​**| 2| |**Seltenheit:​**| 2|
 **Hersteller:​** Julius Max Bürger (Daten unbekannt; lebte 1914 noch in Strassburg) arbeitete u.a. bei Boehm & Mendler in München, und ab 1870 bei C. Roth in Strassburg, dessen Nachfolge er 1881 übernahm. Bürger spezialisierte sich auf den Bau der konischen Ringklappenflöte,​ die er offenbar (in der Bohrung?) modifizierte und 1890 als sog. ‚Bürger-Boehm Modell’ vermarktete. Dabei half ihm der berühmte Flötist Rudolf Tillmetz (1847 – 1915), der nach 20 Berufsjahren mit der zylindrischen Boehmflöte 1882 auf das konische Modell umstieg – offenbar unter dem Einfluss von Richard Wagner, der das zylindrische Modell als ‚Gewaltsrohr‘ und ‚laute Kanone’ bezeichnet haben soll. **Hersteller:​** Julius Max Bürger (Daten unbekannt; lebte 1914 noch in Strassburg) arbeitete u.a. bei Boehm & Mendler in München, und ab 1870 bei C. Roth in Strassburg, dessen Nachfolge er 1881 übernahm. Bürger spezialisierte sich auf den Bau der konischen Ringklappenflöte,​ die er offenbar (in der Bohrung?) modifizierte und 1890 als sog. ‚Bürger-Boehm Modell’ vermarktete. Dabei half ihm der berühmte Flötist Rudolf Tillmetz (1847 – 1915), der nach 20 Berufsjahren mit der zylindrischen Boehmflöte 1882 auf das konische Modell umstieg – offenbar unter dem Einfluss von Richard Wagner, der das zylindrische Modell als ‚Gewaltsrohr‘ und ‚laute Kanone’ bezeichnet haben soll.
  • von admin